Neko



We're shocking
but we're nothing

We're just moments,
we're Clever
but we're clueless

We're just human,
amusing and confusing

Were trying
but where is this all leading?
We'll Never Know
  Startseite
  Über...
  Archiv
  boring
  to do
  some.thing
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

I always thought
that it'd be too crazy but
I found a way,
I found a way

http://myblog.de/mag.daaa

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

So... nur damit ihr mal wisst, was in den letzten Monaten bei mir so abgegangen ist fueg ich mal den bericht fuer rotary hier ein.
Gerade hab ich n Deckblatt fuer das Programm fuer das 50ste Jubilaeum von Rotary gebastelt und ansonsten noch die Grundlage fuer mein Essay in englisch fertig gemacht... muss ich dann morgen mal abgeben ._.

Auszerdem haben wir im moment nur schule von 7:40 bis 10:15 und ich hab morgen nur ne halbe stunde unterricht, und jetzt hab ich euch allen mal die nase lang gemacht =D also gute nacht ich geh jetzt ins bett obwohls grad mal erst neun sind...

Die Weihnachtszeit hier habe ich sehr genossen. Ueberall lag Schnee und trotzdem sind in der Schule alle mit kurzen Hosen und T-Shirts rumgelaufen, da die Sonne 360 Tage im Jahr in Colorado scheint.
Von Dezember auf Januar war die Tochter von meinem Gastvater samt zwei Kleinkinder und Ehemann da, und da sie eigentlich in Argentinien leben kamen wir in den Genuss von vielen argentinischen Spezialitaeten.
Am 14ten Dezember habe ich mit einer Freundin zusammen meinen (und ihren) Geburtstag gefeiert mit einer Uebernachtungsparty und Filmeabend.
Die Rotary-Weihnachtsfeier war am 21ten Dezember und dort habe ich viele Weihnachts – und nachtraegliche Geburtstagsgeschenke von Clubmitgliedern bekommen, was sehr nett war.
Am 24ten Dezember wurde dann in unserem Haus eine kleine Weihnachtsfeier veranstaltet und alle Nachbarn sind gekommen, weil das schon Tradition geworden ist, da vor vielen jahren mal ein schlimmer Schneesturm am 24ten war und somit alle eingeschneit waren. Also wurde kurzerhand Weihnachten mit allen Nachbarn gefeiert, weil niemand zu seinen Familien gelangen konnte.
Um 5 Uhr bin ich dann in die Kirche gegangen, da unser Glockenorchester in der Lichtermesse gespielt hat.
Danach gab es dann Essen und die Nachbarn haben sich langsam verabschiedet und Gaby und Liam (Die beiden Kleinkinder aus Argentinien) und ich haben dann noch den “Nordpolexpress” geguckt.
Am naechsten Morgen sind dann alle in ihren Pyjamas in das Wohnzimmer gekommen und natuerlich hangen traditionell die Socken am Kamin, gefuellt mit Geschenken aller Art, und groeszere Geschenke lagen vor dem Kamin.
Zum neuen Jahr habe ich meiner Familie dann „Dinner for One“ gezeigt, da das hier niemand kennt und meine Gasteltern fanden den britischen Akzent total toll und auch sonst wollen sie das jetzt zu ihrer Tradition machen, es am 31ten Dezember zu gucken. Danach gab es dann mal wieder eine argentinische Spezialitaet und Huete und Troeten wurden rausgeholt. Ein hauseigenes Feuerwerk wurde leider nicht veranstaltet und das Feuerwerk in Denver haben wir leider auch verpasst, da Gaby und Liam ins Bett mussten und somit habe ich den Beginn des Jahres 2009 verschlafen.
Im Januar war ich mit ein paar Freunden im Zoo Denvers und wir haben uns die „Zoolights“ angeschaut. Ueberall im Zoo sind Tiere aus Licht verteilt und ueberall in den Baeumen sind Lichterketten und bei Nacht ist das ganze ein einziges Lichtermeer, sehr beeindruckend.
Auszerdem war ich noch mit den Toechtern meines Gastvaters und deren Ehemaenner bei der „Stockshow“, wo Kuehe und Pferde versteigert werden, Rodeo geritten, oder einfach nur gegessen wird.
Vom 23ten bis 24ten Januar war dann das Ski-Wochenende fuer alle Austauschschueler, wo wir alle sehr viel Spasz hatten. Wir waren in Copper Mountain und ich habe mit Rocio (Peru) und Cami (Argentinen) snowboarden gelernt und auch wenn wir viel gefallen sind hatten wir eine Menge Spasz.
Ende Januar hat mich dann die Nachricht erreicht, dass bei einem Amoklauf vor einem „Under Age 21 Club“ in Portland, Oregon zwei Rotary
Austauschschueler ums Leben
gekommen sind (ein Inbound
aus Peru und ein Outbound, der diesen Sommer nach Frankreich gehen sollte.), auszerdem wurde ein Inbound aus Italien schwer verwundet. Der Amoklaeufer hat sich als letztens selbst erschossen. Alle Austauschschueler in Colorado waren geschockt.
Waehrend unserer Orientation vom 6ten bis 8ten Februar haben wir dann eine Kerze leuchten lassen, und eine Schweigeminute gehalten um an den Amoklauf zu erinnern. Auszerdem haben wir ueber das Ereignis diskutiert und besprochen, wie wir darueber fuehlen.
Auf der Orientation haben wir unsere Erfahrungen ueber Amerika und unsere Gastfamilien ausgetauscht, waren im Schwimmbad und haben Basketball gespielt. Desweiteren haben wir einen Brief an uns selbst geschrieben, damit wir uns spaeter daran erinnern, wie wir uns zu dem Zeitpunkt gefuehlt haben.
Auszerdem haben wir ueber den Bus Trip im Juli geredet, wo wir Hollywood, Las Vegas, Los Angeles, San Francisco und vieles mehr zu sehen bekommen. Auch die Talentshow, die die Austauschschueler jedes Jahr organisieren muessen war ein groszes Thema. Die Talentshow ist im Mai und wird   fuer die Distriktkonferenz von dem Rotary Distrikt 5450 veranstaltet.
Eine Woche vor der Orientation hatte ich meine Gastfamilie gewechselt und nun bin ich bei meiner zweiten Gastfamilie fuer das Austauschjahr. Meine neuen Gasteltern sind aus Indien, haben zwei Toechter, die aber leider nicht mehr in dem Elternhaus leben und mein Gastvater Ravi wird der Rotary Praesident 2009/2010. Meine Gastmutter arbeitet von zu Hause aus fuer einen Anwalt mit dem Spezialgebiet Indisches Recht. Nach anfaenglichen Schwierigkeiten und Fragen wie „Waeschst du dir die Haende nachdem du im Badezimmer warst“ von der Seite meines Gastvaters, habe ich mich doch gut bei meiner Familie eingelebt und komme inzwischen gut mit ihnen klar.
Am 9 Februar wurden Schueler meiner Highschool fuer deren akademischen Leistungen geehrt. Zu meiner Ueberraschung gehoerte ich auch dazu und jetzt habe ich einen weiteren Pin, der an meinen Blazer kann und stehe auf der „Honor Roll“ die in einem Schaukasten haengt.
Am 13 und 16 Februar hatten wir frei, da Presidents Day war. Somit bin ich mit ein paar Freunden shoppen gegangen und wir haben uns einfach getroffen und geredet.
Am Abend des 26. Februars ist dann leider ein Junge aus meiner Schule gestorben, da er in einen Unfall geraten war und die ganze Schule trauert. Gluecklicherweise konnte er mit seinen Organen einem anderen Menschen das Leben retten.
Abkommende Events sind dann am 28 Februar eine Spendensammelaktion, die Geld sammelt fuer scholarships in meiner Gegend und es wird ein „Polar Bear Plunge“ veranstaltet. Auch ich nehme dran teil. Jeder Teilnehmer muss in einen See springen und dafuer bekommt man dann Geld. Am 1 Maerz gehe ich dann mit Freunden nach Denver und wir gehen „Midsummernightsdream“ im Convention Center gucken.
Auszerdem hat sich fuer mich doch noch eine dritte Gastfamilie aufgetan, zu der ich Mitte Maerz wechsel. Da ich eigentlich nur mit zwei Gastfamilie gerechnet habe, freue ich mich schon neue Leute kennenzulernen.

[Der Bericht war nur vorgeschrieben, also sorry wenn da irgendwelche rechtschreibfehler drin sind an rotary wurde natuerlich der berichtigte geschickt und jetzt hoff ich mal, dass ich 150 euro gewinne]

4.3.09 05:00
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung